Port Louis

Die Hauptstadt ist die größte Stadt auf der Insel und hat ca. 170.000 Einwohner. Ein Besuch bedeutet  Hektik, Lärm, viel Verkehr und Abgase, aber trotzdem ist Port Louis einen Besuch wert.

https://i2.wp.com/2.bp.blogspot.com/-Acfh8GUIgkg/ULcC9jwhrMI/AAAAAAAAAK8/UIGN6QNCZf4/s1600/blog81.jpg

Besonders ein Besuch der Altstadt, mit ihrer Lebendigkeit und Hektik, sowie der Markt, mit der regen Betriebsamkeit, ist ein Muss.

Zwischen den Königspalmen

Europäer empfinden dann einen Besuch des Shoppingcenters „Waterfront“ als eine Erholung, hier geht es ruhig und gediegen zu.

Sailing

Heute geht es an Bord, wir segeln mit einem Katamaran zur „Ile de Gabriele“, Die kleine Insel liegt etwa 10sm nördlich vor der Küste von Mauritius. Mit dem Bus fahren wir nach Grand Baie. Dort legen wir um 9.15 Uhr mit dem Katamaran „Harris Wilson 2“ ab, mit uns fahren noch weitere 15 Gäste mit.

Platz nehmen

Nach ca. 1,5 Stunden kommen wir am Ankerplatz zwischen Flat Island und Ile de Gabriele an. Die anderren Gäste werden mit dem Schlauchboot an Land gebracht und können die Insel und den Strand genießen. Wir entschließen uns auf dem Boot zu bleiben, denn wir wollen schnorcheln. Das Wasser um uns herum ist kristallklar. Wir sehen viele bunte Fische. Gegen 13.00 Uhr kommen die Gäste zurück und es wird ein Essen an Bord serviert. Das Essen und alle Getränke sind im Preis (2.500 RS) enthalten. Zurück segeln wir mit leichter Backstagbrise. Um 16.00 Uhr machen wir wieder in Grand Baie fest und lassen den schönen Tag mit Cocktails im Sunset Cafe ausklingen.

Botanischer Garten Pamplemousses

Mit dem Bus fahren wir nach Pamplemousses, wir wollen in den botanischen Garten, auch Sir S. Ramgoolam Gardens genannt. Ein Highlights auf Mauritius und einer der schönsten tropischen Gärten der Welt. Der französische Gouverneur Mahé de Labourdonnais kaufte das Gelände im Jahr 1735 um Gemüse anzubauen. Pierre Poivre übernahm 1770 den Park und er wurde nach und nach zu einem tropischen Garten, er sammelte Samen und Pflanzen aus aller Welt und wollte auch mit seinen Pflanzen das Gewürzmonopol der Holländer brechen. Der gepflegte Garten beherbergt mehr als 500 Baumarten.

hier einige Highlights:

Victoria amazonia – Seerosen
Sie hat kreisrunde Blätter mit einer Einkerbung im hochgewölbten Rand, damit das Regenwasser ablaufen kann. An der Unterseite wachsen Stacheln, sie schützen vor Fischfraß. Die Blätter tragen ein Gewicht von 30 – 40 Kilogramm. Die Seerose blüht mehrere Wochen, meist im September, eine Blüte hält nur 2 Tage, ist in der ersten Nacht weiß und in der zweiten rosarot.

1. Nacht weiß – 2. Nacht rosa

Kanonenkugelbaum (Couroupita guianensis)
Der Kanonenkugelbaum wird bis zu 35 Metern hoch. Er hat wunderschöne Blüten und die Früchte sehen wie Kanonenkugeln aus, sie sind hart und fallen geschlossen vom Baum. Im inneren befinden sich zwischen 80 – 300 Samen.

Kanonenkugel am Baum

Talipot-Palme (Corypha umbraculifera)
Die Talipot-Palme eine der größten Palmen, sie wird 12 bis 24 m hoch. Die Palipot-Palme kommt ursprünglich aus Sri Lanka sowie der Malabarküste. Dort wurden die Blätter zur Papiergewinnung und Herstellung von Palmwein genutzt. Es gibt nur noch wenige Exemplare auf der Welt, ein recht kleiner, aber aktiver Bestand befindet sich hier im Botanischen Garten auf Mauritius. Die Palme blüht nach 30 bis 40 Jahren, dann bildet sie eine ca. 8 m hohe Blüte. Die Blüte besteht aus Millionen kleiner, cremefarbener Einzelblüten. Die Entwicklung des Blütenstandes dauert ca. 1 Jahr, die Frucht- und Samenbildung erfolgt erst danach. Die Früchte haben einen Durchmesser von 3-4cm mit nur einem Samen. Hat sie dieses Werk vollbracht, stirbt die Palme.
Liebhaber dieser Palmen feiern die Blüte wie ein Fest und fliegen viele 1000 km um einmal eine der Palmen blühen zu sehen. Eine der Palmen im Botanischen Garten in Mauritius blüht.
Die Talipot ist eingetragen in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006.

Blüte der Talipot-Palme


Quellen: Wikipedia und green24.de

Kalendermau_kalenderAzurblaues Wasser rund um die Insel, viele traumhafte Strände, Wasserfälle und tropische Paradiesgärten, dieser tolle Mix macht Mauritius zu einer Trauminsel. Ein paar dieser Highlights finden Sie in diesem wunderschönen Kalender. Diese Bilder vom Inselparadies wecken das Fernweh oder lassen die Erinnerungen an den letzten Besuch der Insel wieder aufleben.

weiterlesen: Fischer auf Mauritius

Übersicht

*

*

*

*

Fabrik Historic Marine in Goodlands

Wir wollen nach Goodlands und stehen an der Bushaltestelle. Da kommt ein Minibus und bietet uns eine Fahrt an. Leider war die Fahrt aber nicht so günstig wie er uns versprochen hat. Deshalb werden wir auch nicht mit ihm zurückfahren, sondern den öffentlichen Bus nehmen.

Ankunft mit dem Minibus Fabrik Historic Marine

In Goodlands besuchen wir die Fabrik Historic Marine. Hier werden Modellschiffe nach Originalplänen in Handarbeit gefertigt. Ein Mann baut ein Schiff von Anfang bis zum Ende in vielen Stunden zusammen. Alle Teile werden in mühevoller Kleinarbeit hergestellt und nach den Plänen zusammen gebaut. Nur die Takelage wird von den Frauen gefertigt.

Nach dem Besuch in der Fabrik gehen wir noch über den Markt. Hier werden Obst und Gemüse angeboten.

Besuch auf dem Markt

Der Markt wird hauptsächlich von den Einheimischen besucht. Für uns ist das alles sehr fremd, die Gerüche, die Geräusche und das Angebot. Viele von den angebotenen Sorten Gemüse sind uns unbekannt. Wir wandern noch ein kurzes Stück durch den Ort und besuchen gegen 13.00 Uhr ein kleines Restaurant. Anschließend geht es mit dem Bus zurück nach Kuxville am Cap Malheureux. Hier freuen wir uns über die Ruhe und genießen ein Bad im Indischen Ozean.

Alle Fotos in der Galerie:

Urlaubs-Alltag

im Schatten lässt es sich aushalten

Mails checken

Zeit zum Lesen

Busfahren ist ein Abenteuer

Happy Hour im Sunset Cafe

Karin taucht ab

Uwe sein Platz

Spaziergang Kuxville

Strand Pereybere

Kaddy verwöhnt uns mit einem köstlichen Nachtisch

Spaziergang

Täglich werden Kokosnüsse geerntet und geknackt. Dafür haben wir bei Super U (Supermarkt in Grand Baie) eine Machete gekauft. Sie wird auch gleich benutzt und nun kommen wir leichter an das Fruchtfleisch der Kokosnuss.

Wir spazieren am Wasser vorbei bis nach Péreybére, der Weg stellt sich als sehr abenteuerlich heraus.

Wir müssen klettern und durchs Wasser laufen.

weitere Fotos findet Ihr im Blog bei Anders: Reisebericht Mauritius